Montag, 10. Dezember 2012

Zwei Röcke

Wieso ich ausgerechnet jetzt darauf komme, mir Röcke stricken zu wollen, wo ich doch der absolute Hosenfreak bin, wird mir ewig schleierhaft bleiben....aber..versuchen kann man es ja mal.
Vielleicht habe ich einfach zuviel bei Drops rumgestöbert :-)

Dieses Model DROPS 115-41 by DROPS Design hat mir von der Form her gut gefallen und da noch etwas Sockenwolle herumlag, dachte ich, ich versuche es mal mit der Maschine.
Dabei habe ich aber nur glatt rechts gestrickt, da mir das Umhängen mit dem Maschenkamm, um ein Kraus Rechts-Gestrick zu erreichen, zu mühselig war.



Eine Anleitung für die Maschine gibt es hier.


Maschinenanleitung für den Rock  DROPS115-41 byDROPS Design


Für Größe M/ 38(jeweils die 2. Zahl von links)

Quergestrickt mit Falten unten- jedoch Glatt Rechts gestrickt ( nicht Kraus, wie im Original)

Sockenwolle LL 210m/50gr, Verbrauch etwa 250 Gramm

Mapro (nach Waschen, Dämpfen und Tragen)
10 cm =28 Ma
10 cm = 42 Rh

MW 7


.

Weil hier  mit verkürzten und verlängerten Reihen gearbeitet wird,  hier zum besseren Verständnis einige Erläuterungen vorweg.

Der Rock wird quergestrickt. Deshalb sind Zu-oder Abnahmen für die Formgebung nicht sinnvoll. Beim Querstricken erreicht man die Formgebung durch verkürzte Reihen. Dafür werden Nadeln außer Arbeit gestellt( in E geschoben) und zu einem späteren Zeitpunkt wieder dazu genommen( über Position D nach B). Damit bei diesem Verkürzen/Verlängern zwischen der zuletzt gestrickten und der ersten Nadel in Ruhestellung keine Löcher entstehen, muss man immer dann, wenn man verkürzt hat ( also Nadeln in Ruhestellung gebracht hat), eine zusätzliche Nadel in E schieben. Das ist die Nadel, die zuletzt gestrickt wurde.

Bei diesem Rock wird gleich zweifach mit dieser Technik gearbeitet.

Einmal auf der rechten Seite (hier wird die Reihe verkürzt), damit das obere Teil des Rockes  dem zur Taille hin schmäler werdenden Körper gerecht wird und zweitens auf der linken Seite (hier wird die Reihe verlängert), um die Falten entstehen zu lassen.

Nachdem 12 Rh gestrickt sind, beginnt man also mit der Formgebung für Hüfte und Taille auf der rechten Seite ( um 10 Ma verkürzen, danach um weitere 15 Ma, also insgesamt 25)

Ist das geschehen, strickt man die Falten im Dreier- Rhythmus, in dem man die „Reihe“ jeweils um 3 Maschen verlängert. Das heißt: 3 Ma werden gestrickt, 1 zurückgeschoben ( Lochvermeidung) und wiederholt das so oft, bis die 42te Nadel wieder in Arbeitsstellung ist.

Damit ich nicht jedesmal  mühevoll abzählen muss, habe ich mir schmale Papierstreifen geschnitten, sie zwischen Nadeln und Nadelzählfolie geschoben  und dann mit Markierungen versehen:


von rechts die 10. und die 25. Nadel, von links gezählt die 42. Nadel.

Immer dann, wenn verkürzt oder verlängert wird, muss man darauf achten, dass der Schlitten in Halteposition H ist.

Will man den Rock verlängern, nimmt man gleich zu Beginn entsprechend der Maschenprobe zusätzliche Maschen auf. Die Markierungen bleiben jedoch an der gleichen Stelle  (von rechts die 10. und die 25. Nadel, von links gezählt die 42. Nadel)


Und so geht’s:

Geschlossener lockerer Anschlag über 120 Maschen ( natürlich kann man  hier nach eigenen Geschmack arbeiten und beispielsweise einen offenen Anschlag mit Restgarn arbeiten)

*12 Reihen glatt rechts stricken, Schlitten endet links!

Schlitten auf Halten ( H) stellen


Auf der rechten Seite 9 Ma in Ruheposition ( E) schieben und 1 Rh str

1 zusätzliche Nadel in die E Pos( die 10. Nadel von rechts) und zurückstricken

Auf der rechten Seite weitere 14 Nadeln in E- stricken

1 zusätzliche Nadel in die E Pos ( die 25. von rechts) und zurückstricken


Nun alle Nadeln in E, außer den drei ersten links. Diese 3 Na stricken, dann die dritte Nadel zurück in E und zurückstricken

Drei weitere Nadeln in D schieben und nach rechts str und die letzte der gestr. Na zurück in E schieben…zurückstr

Drei weitere Nadeln in D schieben und nach rechts str und die letzte der gestr. Na zurück in E schieben…zurückstr

In diesem Rhythmus fortfahren und immer dreierweise die Nadeln in D schieben, dann eine zurück in E bis insgesamt 42 Na von links gezählt gestrickt sind . Jetzt Schlitten wieder auf N stellen*

 Den Vorgang * bis * so oft wiederholen bis die gesamte Breite von 96 cm erreicht ist

 Auf die Knopfleiste zum Schließen des Rockes habe ich verzichtet und statt dessen einen Bund angestrickt ( 170 Ma glatt rechts, 2 mal 20 Reihen, dazwischen eine Bruchreihe in großer MW) und von Hand geschlossen.
Die Unterkante des Rockes ( Saum) habe ich mit festen Maschen umhäkelt.



Diesen Rock habe ich frei nach einer Anleitung aus dem Buch Machine knitted skirts von Mary Weaver gestrickt, bei dem die etwas ausgestellte Form von unten nach oben nur über die Maschenweite geregelt wird.


Er ist auf dem Doppelbett entstanden.
Ich habe erst einen 1 R/ 1 L Anschlag gemacht, danach umgehängt auf 

IIII-IIII-IIII
----I----I----

und mit einer großen Maschenweite begonnen 8/7, 20 Reihen gestrickt und dann die Maschenweite um 1 Teilstrich verkleinert .Das wird alle 20 Reihen wiederholt.
Mein 5-fädiges Garn wollte allerdings am Vorderbett bei den großen Maschenweiten nicht auf den Nadeln bleiben. Der Abzug hat trotz vieler Gewichte erst ab MW 6 am Vorderbett funktioniert, so dass ich bis dahin nach jeder Reihe kontrollieren und nachhängen musste. Das ging bei den meisten Maschen recht einfach durch einfaches Hochschieben der Nadeln.
Danach habe ich noch einen doppelten Bund angestrickt ( mit nur 3 fädigem Garn) und ein Gummiband eingezogen.



Kommentare: